Prof. Dr. Axel Schulz

Tourismus - Verkehr - Lehre

 
 
 

Bei der Betrachtung von Hochseekreuzfahrtunternehmen dürfen die unterschiedlichen Produktionsfaktoren nicht vernachlässigt werden.

Klassischerweise lassen sich Produktionsfaktoren nach Gutenberg in die Elementarfaktoren sowie dispositive Faktoren unterscheiden. Zu den Elementarfaktoren gehören neben der ausführenden Arbeit, die Betriebsmittel und Werkstoffe. Zu den dispositiven Faktoren zählen neben der Planung und Organisation die Unternehmensführung und Kontrolle.

Nachfolgend werden in diesem Zusammenhang die Routengestaltung, Flottenstruktur und das Personalmanagement von Hochseekreuzfahrtunternehmen betrachtet.

Kreuzfahrtschiffe vor Anker in der Karibik

Die Routenplanung, auch Routing genannt, hat maßgeblichen Einfluss auf den Erfolg der Kreuzfahrtunternehmen. Bei der Gestaltung der Kreuzfahrtrouten müssen die Auswahl der Häfen, die Streckendetails sowie potentielle Fahrtgebiete betrachtet werden.

Die Gestaltung der Kreuzfahrtflotte ist für den Unternehmenserfolg der Anbieter von Hochseekreuzfahrten maßgeblich. Der Trend zu immer größeren Ozeanriesen begünstigt hierbei die Kreuzfahrtkonzerne. Neben der Auswahl geeigneter Schiffsgrößen muss insbesondere die Bewertung der Schiffe und die Flaggenpolitik in Betracht gezogen werden.

Schiffsoffizier bei der Arbeit

Durch die steigende Beliebtheit von Kreuzfahrten steigt auch der Bedarf nach qualifiziertem Personal sowohl an Bord der Kreuzfahrtschiffe als auch in den Niederlassungen an Land. Beim Personalmanagement der Bordbesatzung darf die enge Verknüpfung mit der Flaggenpolitik nicht vernachlässigt werden.