Verkehr & Tourismus

Luftverkehr - Schiffsverkehr - Bahnverkehr - Straßenverkehr

 
 
 

In der wissenschaftlichen Literatur finden sich mehrere Begriffe für das Phänomen der Billigfluggesellschaften. Es wird von Low Cost Carriern, Low Fare Airlines oder auch von No Frills Airlines gesprochen. Die Definitionen der einzelnen Begriffe überschneiden sich, sodass nachfolgend einheitlich von Billigfluggesellschaften gesprochen wird, da sie sich eindeutig dem Niedrigpreissegment zuwenden.

Bei Billigfluggesellschaften steht in jedem Bereich eine Kostenminimierung im Vordergrund. Dies wird durch eine homogene Flotte, die Konzentration auf günstige, regionale Flughäfen, eine aggressive Preispolitik sowie die Minimierung kostenloser Serviceleistungen erreicht. Im Vergleich mit den Linienfluggesellschaften können die höchsten Einsparungen durch eine gesteigerte Produktivität der Mitarbeiter und die damit verbundenen Personaleinsparungen erzielt werden.

Weiterlesen: Geschäftsmodell Billigflug

Unternehmen Billig

Billigfluggesellschaften sind zumeist Aktiengesellschaften. Sie zählen ebenso wie Ferienfluggesellschaften zum Geschäftsmodell der virtuellen Fluggesellschaft, da sie sich nur auf das Kerngeschäft, den Passagiertransport, konzentrieren. Alle anderen Funktionen werden durch Auslagerung an andere Unternehmen erfüllt.

Weiterlesen: 1. Unternehmensstruktur

Netzkonzept BilligDas Netzwerk besteht aus Kurz- und Mittelstrecken. Dabei werden zumeist günstige regionale Flughäfen angeflogen, die sich in der Nähe von Metropolregionen befinden und über eine einfache Infrastruktur verfügen. Außerdem werden ausschließlich Punkt-zu-Punkt-Verbindungen angeboten.

Weiterlesen: 2. Netzkonzept

Flotte BilligDie Flotte ist homogen. Es wird bevorzugt ein einziger Flugzeugtyp eingesetzt. Standardtypen sind dabei der Airbus 320 und die Familienmitglieder A319 und A321 sowie die Boeing 737. Die Kapazität der eingesetzten Flugzeuge liegt zwischen 150 und 250 Passagieren.

Weiterlesen: 3. Flottenplanung

PersonalstrukturDie Personalstruktur ist einer der größten Kostenblöcke in einem Unternehmen. Daher werden in diesem Bereich hohe Einsparungen angestrebt, indem z. B. nur mit dem vorgeschriebenen Mindestpersonal geflogen wird, die angebotenen kostenlosen Serviceleistungen auf ein Minimum reduziert werden sowie Personal durch externe Dienstleister bereitgestellt wird.

Weiterlesen: 4. Personal

MarketingkonzeptEs gibt nur eine Beförderungsklasse. Serviceleistungen sind wenn dann nur gegen Aufpreis möglich. Durch aggressive Preispolitik werden möglichst niedrige Preise angeboten. Die Distribution erfolgt überwiegend durch E-Commerce und Call Center. Werbung erfolgt vor allem durch die aggressive Kommunikation von Niedrigpreisen. Die Hauptzielgruppe von Billigfluggesellschaften sind Privatreisende. Zunehmend sind jedoch auch Geschäftsreisende hinzuzuzählen.

Weiterlesen: 5. Marketing

Beispiel BilligZu den größten und bekanntesten Billigfluggesellschaften zählen Southwest Airlines, EasyJet, Ryanair, WestJet und Norwegian. Die Geschäftsmodelle dieser Fluggesellschaften beinhalten viele Aspekte des theoretischen Geschäftsmodells von Billigfluggesellschaften.

Weiterlesen: 6. Beispiele